Schöne Feiertage

0
Bergweihnacht in Südtirol

Lieber Messnerwirtgast,

wünschen wir unsnicht oft, dass das Leben oft weniger stressig, weniger hektisch sondern ein bisschen friedlicher und tiefgründiger sein möchte. Nur: so richtig glauben wir selbst nicht daran. Weil wir wissen, dass zuallererst wir uns da ändern müssten… Denn wir gehören nun mal zu dieser Welt, auf der alle nach neuen Reichtümern, noch weiter führenden Technologien streben und der neidvolle Blick auf den Nachbarn dazu gehört.

Nur selten erinnern wir uns, dass man auch mit wenig zufrieden und glücklich sein kann.

Wir haben das fast schon vergessen. Und deshalb wollen wir Ihnen heuer zu Weihnachten eine ganz besondere Geschichte erzählen.

In diesem Sinne: danke für alles in diesem Jahr, besinnliche Weihnachten und kommen Sie gut ins neue Jahr

Ihre

 

Fam. Zingerle vom Messnerwirt***

Bergweihnachten früher

Das ganz besondere Geschenk

Wir waren neun Kinder, oben auf dem Pühlahof, damals ziemlich außerhalb der Zivilisation. Eine Straße oder einen Weg ins Dorf gab es nicht – und so stapften wir auch nur an Schultagen die 300 Höhenmeter hinunter ins Dorf. Und nachher wieder hinauf. Schließlich mussten wir gleich nach den Hausarbeiten in den Stall, um die Kühe zu versorgen. Nur so ein paar Wochen vor Weihnachten nahmen wir uns die Zeit, auch mal mit leuchtenden Augen in die Schaufenster der Läden zu schauen – und ich entdeckte Skischuhe aus Plastik.

„Die wünsch ich mir zu Weihnachten“, sagte ich als acht-jähriger Knirps zu meiner Mutter und schleppte sie mit vor das Schuhgeschäft.

„21.000 Lire? Das kann sich das Christkind nicht leisten“, sagte meine Mutter, für die umgerechnet 21 Mark viel Geld bei neun Kindern waren – doch weil ich nicht nachgab, erklärte sie mir, ich hätte ja noch ein bisschen Zeit und könnte mir bei anderen Bauern in der Gegend noch was dazu verdienen. Obwohl ich schon bei uns zu Hause ziemlich eingespannt war, wanderte ich von Hof zu Hof, um noch ein paar Lire zu verdienen. Kurz vor Heiligabend gab ich meiner Mutter 16.000 Lire – und ich weiß noch, wie sie – stolz auf mich – lächelte und sagte: Mal sehen, ob das Christkind die restlichen 5.000 Euro drauflegen kann.

Es waren vielleicht die aufregendsten Weihnachten für mich. Weil ich hoffte, betete und bettelte. Würde mir das Christkind meine ersten Skischuhe bringen, obwohl ich nur 16.000 Lire hatte?

Hat das Christkind fünf Mark?

Ich weiß noch, wie ich mit meinem Vater – wie jedes Jahr am Heiligabend – morgens durch den hohen Schnee im Wald gestapft war, um den schönsten Christbaum auszusuchen. Nur: ich hatte dieses Mal keinen Blick für die Bäume, ich war in Gedanken nur bei den Skischuhen aus Plastik. Mein Vater suchte ihn schließlich selbst aus, sägte ihn ab, und wir schleppten ihn zurück auf den Hof.

Wie jedes Jahr.

Meine Mutter schmückte ihn, natürlich klassisch. Mit Strohsternen, Lametta, Kugeln, Kerzen und Feuerspritzern. Meine Geschwister hatten wie immer eine Freude daran, nur ich konnte, viel schlimmer als sonst, die Bescherung nicht erwarten.

Ich erinnere mich, dass an jedem Heiligabend um 19 Uhr das Glöcklein läutete – und erst dann durften wir in die Stube. Und ich erinnere mich, dass ich – wahrscheinlich an diesen Weihnachten zum ersten und einzigen Mal – der Erste in der Stube war.

Skischuhe aus Plastik, die rund 21 Mark kosteten und für die ich selbst 16 Mark beigesteuert hatte, waren für mich das schönste Geschenk, das ich je an Weihnachten bekommen habe. Jedenfalls ist es das Geschenk, an das ich mich heute noch erinnere. Und ich bin sicher, wenn das heute Kinder lesen, die vielleicht beleidigt sind, wenn sie statt des iphone 6S nur das iphone 6 bekommen, erklären sie den alten Mann für ein bisschen durchgeknallt.

Krapfn mit Mohn-Fülle

Ich möchte die Zeit trotzdem nicht missen. Die ganz kleinen Geschenke, die Nudelsuppe mit hausgeräucherter Wurst und danach die hausgemachte Krapfen mit Mohn-Fülle und Mohn. Die Spiele unterm Tannenbaum, ganz ohne elektrische oder digitale Hilfe, und den Tee mit den Keksen, die es vor dem Bettgehen noch gab. Wir waren glücklich, auch wenn wir nur Geschenke für fünf Euro unterm Tannenbaum hatten, und auch, obwohl wir am anderen Tag wieder ganz normal im Stall mithelfen mussten.

Ich habe damals an diesem besagten ersten Weihnachtsfeiertag natürlich mit Skischuhen das Vieh gefüttert. Und wenn ich ehrlich bin, muss ich zugeben, dass ich meine ersten Skischuhe über Weihnachten nicht mal im Bett ausgezogen habe.

 

 

 

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar


Name*

Email (wird nicht veröffentlicht)*

Website

Ihr Kommentar*

Kommentar eintragen

© Copyright Hotel Messnerwirt